In unserer Jugendwerkstatt arbeiten bis zu acht jugendliche Strafgefangene an Keramikskulpturen. Es werden Skulpturen für die Projekte der Bildhauerwerkstatt, Kitas, Schulen oder auch für den öffentlichen Raum hergestellt. Es gibt zudem die Möglichkeit individuelle Ideen umzusetzen.

 

Ton ist das vorrangige Material der Jugendwerkstatt. Ton ermöglicht ein vergleichsweise schnelles Arbeiten. Das ist wichtig, da die Jugendlichen nur zwischen 3 und 15 Monaten in der Bildhauerwerkstatt arbeiten.

 

Nicht selten werden der Jugendwerkstatt  von der JVA jugendliche Strafgefangene zugewiesen, die sich in keiner anderen Maßnahme innerhalb des Vollzugs integrieren konnten. Sie bekommen hier  eine letzte Chance, die Zeit ihrer Strafe sinnvoll zu nutzen.

 

Das Konzept der Jugendwerkstatt ermöglicht es  auch schwierige Charaktere zu integrieren und ihnen erstmals über ihre Arbeit zu einer positiven Resonanz zu verhelfen.

Beim gestaltenden Arbeiten lernen sie, mit Durchhaltevermögen ein Ziel zu erreichen und erworbene Fähigkeiten zu nutzen.

 

Positive Resonanz über gemeinsame Projekte fördert eine positivere Sicht auf sich und die eigenen Möglichkeiten und wirkt damit zerstörerischen Kräften entgegen.